Ortsgruppe Otterfing Kontakt Spenden JBN Mitarbeiten Kreisgruppe Landesverband BN Newsletter
Externe  Links
Impressum und Datenschutz BUND BN Magazin BN Ökotipps Home Termine Kindergruppe Baumpflege Biotope Partnergruppe Über uns LKW-Rastanlage
Aktuell
Sportzentrum
Jahresrückblick 2015 Teil 2 Juli: Gaukler der Lüfte und zirpende Heuschrecken Heute sind wir bei wunderschönem Sommerwetter den Schmetterlingen und alles was da "kreucht und fleucht" auf der Spur. Wir haben Glück, denn wir müssen gar nicht weit wandern. Am Bahndamm werden wir sofort fündig. Es hüpfen dort viele Heuschrecken herum. Da wir flinke Kinder sind, können wir auch einige dieser schnellen Hüpfer in unserer Becherlupe fangen. Sie springen uns sogar auf unsere T-Shirts oder Hosenbeine. Manche bekommen ihr kurzfristiges Gefängnis auch mit bunten Blumen geschmückt. Was wir nicht gleich erkennen, schlagen wir in unseren mitgebrachten Büchern nach. Bei diesem schönen Wetter finden wir viele Arten von Schmetterlingen, Käfern und Raupen, auch Bienen summen, viele Ameisen krabbeln und verschiedene Fliegen schwirren herum. Sogar eine Kröte haben wir kurz gefangen, aber dann auch gleich wieder hüpfen lassen. Im Schatten eines Haags lassen wir uns unsere Brotzeit schmecken. Dabei erfahren wir welche Stationen der Schmetterling durchlaufen muss, um so ein wunderschönes, flatterndes Insekt zu werden. Einige von uns versuchen  als "Kinderraupe" zu marschieren. Das mach Spaß! Dann wandern wir fröhlich singend wieder nach Hause. September: Ein Erlebnisfrühstück Wir - 19 Eichhörnchen - machen heute ein besonderes Frühstück. Der Herbst hat uns den Tisch reichlich gedeckt. Auf unserer Erkundungstour durch Hecken und Wiesen finden wir reichlich Früchte, Beeren und für einen guten Tee auch noch viele Kräuter. Dabei lernen wir aber auch, welche Beeren giftig sind. Die lassen wir für die Vögel an den Sträuchern! Auf der Streuobstwiese kurz vor dem Teufelsgraben machen wir Halt. Dort findet unser "Erlebnisfrühstück" statt. Aus unseren gesammelten Kräutern, einigen Beeren und Beerenblättern brühen wir einen Tee auf. Gut, dass wir im Juni Hollersirup angesetzt haben. Mit diesem schmeckt einigen von uns der Tee so gut, dass manche nur noch ein paar Tröpfchen probieren können. Dieses Jahr tragen die Apfelbäume viele Früchte. Die können wir gut gebrauchen.  Natürlich muss auch ein Apfel, der ganz oben wächst, in unseren Quark. Wir knacken, zerkleinern viele Haselnüsse und schneiden unsere geernteten Äpfel. Außerdem pflücken noch ganz Mutige von uns Brennnesselsamen, um damit unsere mitgebrachte Butter zu würzen. Nach dieser Vorbereitung lassen wir uns unsere geschmierten Brote und den süßen Quark schmecken. Gestärkt machen wir uns auf den  Heimweg. Die Zeit ist so schnell vergangen! Oktober - Die Eiche: Wir stellen Eichelkaffee her Heute ist unser Begrüßungskreis besonders wichtig. 20 "Eichhörnchen", davon 4 neue gehen heute auf Erkundungstour. Da wir alle schon die Eiche kennen, werden wir auf unserem Spaziergang schnell fündig. Die Eicheln sind dieses Jahr alle schon vom Baum gefallen und was die Tiere nicht für ihren Wintervorrat gesammelt haben, wandert jetzt in unsere Sammeltüte. Schnell ist diese voll und wir machen uns auf den Weg zum Werkraum der Schule. Dort wollen wir nämlich unseren Eichelkaffee zubereiten. Unterwegs entdecken wir in einem Garten eine kanadische Eiche, die eine wundschöne Herbstfärbung hat, nur sind die Blätter anders gebuchtet als bei unserer einheimischen Eiche. Im Werkraum angekommen erklärt uns Petra, wie wir aus den Eicheln einen Kaffee herstellen können. Wir waschen, schälen und schneiden die Eicheln klein. Das ist ganz schön anstrengend! Beim Mahlen bekommen wir aber Hilfe von Petras "Zaubermaschine". Nun rösten wir nur noch die gemahlenen Eicheln und schon können wir unseren "Kaffee" aufbrühen. Jeder von uns darf probieren, nachdem wir ihn mit Honig gesüßt haben. Dazu essen wir Marmeladenbrote und Kuchen. Die Marmelade hat uns Anita aus Früchten gekocht, die wir bei unserem letzten Treffen kennen gelernt haben. Am besten schmeckt uns die Holunder- und Kornellkirschmarmelade. Und schon holen uns unsere Eltern wieder ab. So schnell ist die Zeit vergangen. Einen lieben Dank von den "Eichhörnchen" an die Mama, die uns den Kuchen gestiftet hat! November: Wir töpfern mit und bei Beate Schöttl Heute töpfern wir bei Beate Schöttl, 24 “Eichhörnchen“ haben sich angemeldet. Da Frau Schöttl nicht genügend Platz für so viele Kinder hat, teilen wir uns in 2 Gruppen auf. Sie hat uns angeboten, auch am Freitagnachmittag mit einer Gruppe zu töpfern. Wir können es kaum erwarten, gleich anzufangen, aber zuerst dürfen wir uns noch bei einer Brotzeit stärken. Jetzt sind wir aber gespannt, was wir töpfern dürfen. “Hurra, ein Eichhörnchen!“. Da wir die Eichhörnchen-Gruppe des BN-Otterfing sind, passt das doch prima! Nach Anleitung von Frau Schöttl formen wir nach und nach aus Ton das putzige Tierchen. Lustig, dass jedes ein bisschen anders aussieht. Danach dürfen wir es noch bemalen. Manche von uns sind da ganz schön kreativ. Sogar ein blau-weiß bemaltes Exemplar entsteht. Aber, psssssssst, nichts verraten, manche Eichhörnchen werden nämlich Weihnachtsgeschenke! Es hat uns großen Spaß gemacht. Vielen Dank Frau Schöttl für die großzügige Unterstützung und die tolle Betreuung! Dezember: Weihnachtsbäckerei Heute findet wieder unsere berühmt-berüchtigte Weihnachtsbäckerei mit Charly im Schwalbennest statt. 20 backfreudige Kinder wollen sich das nicht entgehen lassen. Bevor Charly den Lebkuchenteig für uns zubereitet, zeigt er, welche Zutaten er dafür braucht. Natürlich backen wir nur mit Bio-Produkten. Dann geht's ans Mischen und Kneten! Wer will, darf es auch mal probieren. Dafür braucht man aber ganz viel Kraft, deshalb überlassen wir es dann doch Charly. Inzwischen machen wir Brotzeit. Dabei liest uns Anita ein Weihnachtsgedicht von James Krüss vor: Die Weihnachtsmaus. Sind wir vielleicht auch solche Weihnachtsmäuse? Jetzt hat Charly den Teig gut durchgeknetet und jeder von uns erhält eine Portion davon. Wir sind einfallsreich!  Es entstehen Lebkuchenmännchen, Engel, Sterne und vieles mehr aus dem leckeren Lebkuchenteig. Die verzieren wir dann auch noch mit Korinthen und Mandeln bevor sie gebacken werden. Aus dem Backofen duftet es himmlisch. Als unsere Eltern uns abholen, müssen sie nur dem herrlichen Duft folgen, um uns zu finden. Haben wir nicht wunderschöne Lebkuchen gebacken?