Ortsgruppe Otterfing Kontakt Spenden JBN Home Termine Kindergruppe Baumpflege Biotope Partnergruppe Über uns Mitarbeiten Kreisgruppe Landesverband BN Newsletter
Externe  Links
Impressum und Datenschutz BUND BN Magazin BN Ökotipps
LKW-Rastanlage (PWC-Anlage) an der Autobahn 8 auf Otterfinger Gemeindegebiet? Der Plan der Autobahndirektion Süd Jedem ist das Problem bekannt: Für die LKW stehen an den Autobahnen nicht ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Wie sollen die Fahrer vorgeschriebene Rastzeiten und Wochenendfahrverbote einhalten, wenn sie ihre Fahrzeuge nicht abstellen können? Daher sind die Autobahndirektionen bemüht, mehr Stellplätze für LKW zu schaffen. An der Bundesautobahn A8 bfindet sich zwischen den Ausfahrten “Hofoldinger Forst” und “Holzkirchen” auf Sauerlacher Gemeindegebiet ein Parkplatz für 30 PKW und 8 LKW. Die Autobahndirektion Südbayern plant, diesen Parkplatz um 1,3 km in Richtung Süden zu verlegen und am neuen Ort, südlich der Markwegbrücke, erheblich zu vergrößern. Eine Rastanlage mit WC und Duschgebäude (PWC), Parkplätze für 106 LKW sowie eine 350 m lange Längsparkzone für Großtransporter soll entstehen. Die neue Rastanlage befände sich auf Otterfinger Gemeindegebiet. Es müßten 4,9 Hektar Waldfläche eines geschlossenen älteren Waldkomplexes, teilweise Bannwald, gerodet  werden. Auch die Möglichkeit, Windkraftanlagen auf Otterfinger Gemeindegebiet zu bauen, würde dadurch erheblich eingeschränkt. Widerstand formiert sich Das Planfeststellungsverfahren der Autobahndirektion Südbayern wurde im Juli 2014 eingeleitet. Dieses Verfahren bietet auch die Möglichkeit, zur Planung eine Stellungnahme abzugeben. Diese Möglichkeit haben die Gemeinde Otterfing das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der Bund Naturschutz in Bayern e.V. genutzt und auf diesem Weg bei den zuständigen Regierungsstellen Einspruch erhoben. Zusätzlich initiierte die Ortsgruppe Otterfing des Bund Naturschutz eine Unterschriftenaktion gegen den Bau der LKW-Rastanlage auf Otterfinger Gemeindegebiet. 1084 Otterfinger Bürger unterschrieben. Die Unterschriftenliste wurde am 30. November 2014 der Autobahndirektion Süd übergeben; der Holzkirchner Merkur berichtete darüber. Argumente des Bund Naturschutz Der Bund Naturschutz (BN) widerspricht in seiner Stellungnahme entschieden der Auffassung der Autobahndirektion Südbayern, dass der Neubau einer LKW-Rastanlage auf Otterfinger Gemeindegebiet einer Erweiterung des bestehenden Parkpatzes zu einer LKW- Rastanlage vorzuziehen sei. Die Autobahndirektion stützt sich in ihrer Einschätzung auf ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten. Dieses verglich die Auswirkungen, die die beiden Varianten (Erweiterung des Bestehenden Parkplatzes auf Sauerlacher Gemeindegebiet oder Neubau einer Rastanlage auf Otterfinger Gemeindegebiet) auf Mensch und Umwelt hätten. Dieses Gutachten kommt zum Schluß, dass es für Mensch und Umwelt besser sei, die Rastanlage auf Otterfinger Gemeindegebiet neu zu bauen. Dieses Gutachten ist gemäß des Einspruchs des BN in vielen Punkten falsch. Hier sind nur einige beispielhaft aufgeführt: Flächenverbrauch: Der Flächenverbrauch für den Neubau einer Rastanlage wurde zu niedrig angesetzt. Eine 0,8 ha große Fläche im Eigenbesitz der Autobahndiretion wurde nicht mit angerechnet. Die Größe der Ausgleichsflächen, die für diesen Eingriff ausgewiesen werden müssen, ist folglich ebenfalls zu niedrig angesetzt. Zudem ist der als Ausgleichsfläche vorgesehene bisherige Parkplatz wegen der Bodenverdichtung und Schadstoffbelastung als aufzuforstende Ausgleichsfläche nicht geeignet. Immissionsschutz: Die von der Autobahndirektion in Auftrag gegebene Studie behauptet, dass die Lärmbelastung für die Anwohner an beiden Standorten als gleich zu bewerten sei. Diese Behauptung entbehrt jeder Grundlage, der geplante Neubau läge wesentlich näher an Otterfing als der gegenwärtige Parkplatz an Sauerlach. Naturschutz: Die Bewertung der Flächen in Bezug auf Lebensräume für seltene Arten an den beiden Standorten ist in dem Gutachten falsch. Das Lebensraumangebot für seltene Arten am geplanten Otterfinger Standort ist höherwertig als am Sauerlacher Standort und nicht umgedreht, wie die Studie behauptet. Bannwald: Die vorgesehene Aufforstungsfläche, die den zu rodenden Bannwald ersetzen soll, muß -gemäß gesetzlicher Vorschrift- direkt an den vorhandenden Bannwald anschließen. Die gepante Ausgleichsfläche entspricht nicht dieser gesetzlichen Anforderung. Dies sind nur einige der Kritikpunkte des Bund Naturschutz, die er in seinem Einspruch nennt. Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier. Mit Erlaubnis der Gemeinde Otterfing kann auch deren Stellungnahme hier eingesehen werden. Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet Die Gemeinde Otterfing hat beim Kreistag beantragt, einen Bereich des Hofoldinger Forsts als Landschaftsschutzgebiet (LSG) auszuweisen. Damit soll der Hofoldinger Forst als zusammenhängendes Waldgebiet südlich von München erhalten werden. Vor vier Jahren wurde ein bisher gemeindefreies Waldgebiet den umliegenden Gemeinden Sauerlach, Otterfing, Aying und Brunnthal zugewiesen. Die anderen Gemeinden hatten sofort ein LSG beantragt. Seitdem liegt der Parkplatz auf Sauerlacher Gemeindegebiet in  einem Landschaftsschutzgebiet. Diesen Antrag holt Otterfing jetzt nach. Es geht um 416 Hektar zwischen dem Landschaftschutzgebiet auf Sauerlacher Gemeindegebiet und Kreuzstraße, zwischen Autobahn und Bahnlinie. Im nun laufenden Ausweisungsverfahren ist es verboten, das betroffene Gebiet, in dem die geplante Rastanlag läge, zu verändern. Dies hat möglicherweise Auswirkung auf die weitere Planung der LKW-Rastanlage. Links mit weiteren Infos: Planfeststellungsverfahren Regierung von Oberbayern: Pressemitteilung vom 4.9.2014 zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens >> Planfeststellungsunterlagen, z.B. mit Lageplan des geplanten Rastplatzes und dem von der Autobahndirektion in Auftrag gegebenen umstrittenen Gutachten >> Stellungnahme des Bund Naturschutz (PDF-Datei) >> Stellungnahme der Gemeinde Otterfing (PDF-Datei) >> Bericht des Holzkircher Merkur vom 4.9.2014 zur Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens >> Unterschriftenaktion der Ortsgruppe Otterfing Bericht Holzkirchner Merkur vom 11.7.2014 über Bürgerversammlung, bei der die Unterschriftenaktion vorgestellt wurde und begann. Auch hier zu finden ist die Bedeutung, die der geplante Rastplatz auf geplante Windkraftanlagen hätte. >> Ankündigung der Unterschriftenaktion im Gemeindebrief Otterfing August 2014 (PDF, S.17) >> Bericht Holzkirchner Merkur vom 21.9.2014 über die Unterschriftenaktion des BN >> Bericht Holzkirchner Merkur vom 28.11.2014 über die Übergabe der Unterschriften an die Autobahndirektion Südbayern >> Ausweisung Landschaftsschutzgebiet Bericht Holzkirchner Merkur vom 21.9.2014 über den Plan Otterfings, ein Landschaftsschutzgebiet im Hofoldinger Forst auszuweisen, auch um die LKW- Rastanlage zu verhindern >> Bericht Holzkirchner Merkur vom 22.10.2014 zum Beginn des von Otterfing beantragten Ausweisungsverfahrens eines Landschaftsschutzgebiets im Hofoldinger Forst >> Perspektive Güterverkehr Stellung des BUND zur Entwicklung des Güterverkehrs >>
Strukturreicher Fichtenwald, durchsetzt mit Buchen und viel Totholz, soll der LKW-Rastanlage geopfert werden.
LKW-Rastanlage
Aktuell
Sportzentrum LKW-Rastanlage